• CHEMISCH

    Chemische Behandlungen wie Neutralisation, Fällung, Flockung, Adsorption, Ionenaustausch und Katalyse bis hin zur Oxidation und Desinfektion sowie der Konditionierung als Korrosions- und Ablagerungsschutz.

  • MECHANISCH

    Die mechanischen Trennverfahren von Sedimentation und Siebung über Filtration in Form von Tiefenbett- und Kerzenfiltern bis zu den Membranverfahren Mikro- und Ultrafiltration in Dead-End- oder Cross-Flow-Betriebsweise.

  • MEMBRANE

    Ein noch selektiveres Trennverhalten wird durch Einsatz von Nanofiltrations- und Umkehrosmosemembranen erreicht, niedrigste Restgehalte durch die Kombination von Ionenaustausch und ionenselektiven Membranen in der Elektrodeionisation. Mittels Membrankontaktoren werden Flüssigkeiten be- und entgast.

  • BIOLOGISCH

    Der gezielter Einsatz biologischer Prozesse in Form von speziellen Filterbetten, Belebungsbecken oder Fermentern, auch kombiniert mit einer Biomasseabtrennung mittels Membranen

  • THERMISCH

    In manchen Bereichen haben auch thermische Verfahren wie die Entgasung von Kesselspeisewasser in Mischkondensatoren oder die Desinfektion von infektiösem Abwasser in Sterilisatoren mit spezieller Wärmerückgewinnungstechnologie große Bedeutung.

Flockung

flockung1Durch die Anwendung von Flockungsverfahren werden feinst suspesnierte und kolloidal gelöste, störende Wasserinhaltsstoffe in abtrennbare Flocken überführt. Durch Zusatz von Flockungsmitteln können die herrschenden elektrostatischen Abstoßungskräfte überwunden werden, welche eine Anlagerung der Schmutzstoffe im Wasser verhindert. Die Suspension entstabilisiert, Feststoffteilchen treten in Kontakt. Durch den weiteren Zusatz von Flockungshilfsmitteln kann dieser Vorgang noch unterstützt werden, da Flockungshilfsmittel durch ihre polymere Struktur kleine Flocken zu größeren zusammenlagern. Es entstehen größere, und damit schwerere Partikel, welche schnell sedimentieren und verbesserte Entwässerungseigenschaften aufweisen. Eine Flockungsanlage besteht aus einem Mischreaktor, in dem Rohwasser und Flockungsmittel durch ein schnelllaufendes Rührwerk vermischt werden. Die Flockenausbilung geschieht in einem weiteren Reaktor, dessen Verweilzeit auf die Flockenwachstumsgeschwindigkeit abgestimmt ist. Ein langsam laufendes Rührwerk verhindert die Sedimentation. Die Abtrennung der Flocken kann mit den Verfahren Flotation, Filtration, z.B. durch Kammerfilterpressen, Bettfilter, Membranfiltration, oder durch Sedimentation durchgeführt werden.

Mehr in dieser Kategorie: « Enteisenung / Entmanganung Adsorbtion »